Da steht ein Pferd in der Flur…

Manchmal sind es auch mehrere Vierbeiner, die sich hier in Panamá aus unmittelbarer Nähe beobachten lassen, selbst wenn sie dabei die Fahrbahn besetzen und man sich ihnen mit dem Auto extrem achtsam im Schritt-Tempo nähern muss…

Panamá ist ein Land der Pferde und dementsprechend auch seiner Reiter, den so genannten Caballeros. Letztere kann man des Öfteren beim Ausritt mit ihren hübschen Vierbeinern bewundern. Grundsätzlich und überwiegend scheint der Umgang mit den Pferden in Panamá sehr tierfreundlich zu sein, denn man sieht selten ein Reittier in schlechtem Zustand. Naturgemäß findet man alle Arten von Reitern – jene, für die ein edler Sattel und Zaumzeug dazugehören und ebenso jene, die ohne Sattel und nur mit einfachen Zügeln das Pferd navigieren.

Den meisten Tieren steht augenscheinlich viel Grasland zur Verfügung, was somit „automatisch“ für eine natürliche Fütterung sorgt. Besonders während der Regenzeit, wo man beim Graswuchs beinahe zuschauen kann…Das Kontrast-Programm in der Trockenzeit scheinen die anpassungsfähigen Schönheiten auch gut zu überstehen.

Obwohl das Reiten in Deutschland eine Domäne der Frauen und Mädchen zu sein scheint, sieht man hier entlang der Straßen oder Wege ausschließlich durch Männer – Caballeros – gerittene Pferde. Das heißt selbstverständlich nicht, dass es keine weiblichen Reit-Fans gibt, aber jene frönen ihrer Leidenschaft eher abseits von Publikum. Auch hier gilt offenbar: andere Länder – andere Sitten.

Sehr wohl werden in verschiedenen Landesteilen Panamás regelmäßig Pferde-Messen oder Pferde-Paraden veranstaltet. Nicht selten versperren an solchen Tagen haufenweise Tier-Transport-Fahrzeuge die Orte solcher Messen und dann kann dies schon mal ein Anlass für Straßenanlieger sein, ihre Geschäfte und selbst Bankfilialen geschlossen zu halten. Es ist eben alles eine Frage der Priorität und Pferde gehören offenbar zu den geachtetsten Bewohnern Panamás. Und wenn einmal keine Pferdekoppel den Straßenrand säumt, dann ist es eben eine Kuhweide…;-)

Wer seine Eindrücke lediglich von der Durchfahrt Panamás sammelt, könnte auf die Schlussfolgerung kommen, das Land am Kanal ist eine einzige Aneinanderreihung von Pferdekoppeln und Kuhweiden. Richtig ist hingegen, dass trotz dieser starken Tier-Präsenz über 50 % von Panamás Territorium aus Wald bestehen!

Herzliche Grüße aus dem Pferde-Paradies Panamá von

Susanne & Dietmar

Du bist verunsischert und möchtest konkrete Handlungsalternativen für Dich erfahren, dann melde Dich jetzt bei mir! Ich freue mich!

Copyright 2020 by chancen-geber.com